“Zwischen Orient und Okzident… Orientalisch-orthodoxe Kirchen in der Ökumene” – unter diesem Titel findet in diesem Jahr vom 25.-27. Oktober die 111. Generalversammlung des Evangelischen Bundes in Paderborn statt.

Die orientalisch-orthodoxen Kirchen des Orients bewahren in Theologie und Liturgie ein reiches Erbe aus den frühesten Zeiten des Christentums. Gleichzeitig wird die Situation in ihren Ursprungsländern in den letzten Jahrzehnten durch die politischen, wirtschaftlichen Umstände und auch durch kriegerische Auseinandersetzungen immer schwieriger.

Prof. Dr. Karl Pinggéra von der Universität Marburg wird in seinem Hauptvortrag “Die Kirchen des Orients: Bewahrung eines reichen Erbes in schwerer Zeit” am Freitag in das Thema einführen.

Am Samstag vertiefen weitere Vorträge das Thema: Direktor Dr. Johannes Oeldemann vom Johann-Adam-Möhler-Institut in Paderborn wird über den ökumenischen Dialog zwischen den orientalisch-orthodoxen und der römisch-katholischen Kirche berichten. Dr. Dagmar Heller vom Konfessionskundliches Institut in Bensheim stellt die äthiopisch-orthodoxe Tewahedo-Kirche vor. Kirchenrat Hans-Martin Gloël aus München wird über den Wiederaufbau des christlichen Lebens im Nordirak berichten und Frau Martina Aras referiert über Heilung aus syrisch-orthodoxer Perspektive.

Exkursionen zu orientalisch-orthodoxen Klöstern schließen den thematischen Teil der Generalversammlung ab.

Das Vorbereitungsteam lädt Sie zusammen mit dem Landesverband Westfalen-Lippe ganz herzlich ein und freut sich auf ein Wiedersehen in Paderborn!

 

 

Ansprechpartner

Ulrich Noetzel
Generalsekretär des Evangelischen Bundes / Geschäftsführer des EB Hannover

Telefon

05251.6880727