Portrait Prof. Dr. Gury Schneider-Ludorff

Prof. Dr. Gury Schneider-Ludorff

Oberste Repräsentantin des Evangelischen Bundes ist Frau Prof. Dr. Gury Schneider-Ludorff. Sie wurde vom Zentralvorstand des Evangelischen Bundes am 9. Oktober 2008 in Stuttgart in das leitende Amt des Evangelischen Bundes gewählt. Sie gehört seit 2007 dem Wissenschaftlichen Beirat des Konfessionskundlichen Instituts an und ist Mitglied des Kuratoriums des Instituts. Im Oktober 2014 wurde sie in Münster/Westfalen vom Zentralvorstand in ihrem Amt bestätigt.
Seit 2005 ist Schneider-Ludorff Inhaberin des Lehrstuhls für Kirchen- und Dogmengeschichte an der Augustana-Hochschule in Neuendettelsau. Nach dem Studium der Evangelischen Theologie in Frankfurt am Main, Rom und Heidelberg, dem Vikariat und der Ordination in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau wurde sie 1999 in Frankfurt am Main mit einer Arbeit zum Gesellschaftsverständnis des Protestantismus in der Weimarer Republik promoviert. 2005 hat sie sich an der Theologischen Fakultät in Jena mit einer Arbeit zur Reformation in Hessen habilitiert. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Theologie- und Kirchengeschichte der Reformationszeit sowie der Kirchlichen Zeitgeschichte und des Stiftungswesens. Neben zahlreichen Beauftragungen in kirchlichen und wissenschaftlichen Gremien ist sie in internationalen Forschungszusammenhängen engagiert.
Zentrale Themen für den Evangelischen Bund in den kommenden Jahren sieht die Präsidentin besonders in einer verstärkten europäischen Ausrichtung und  Vernetzung des Bundes, der Herausarbeitung der kulturellen Bedeutung des Protestantismus in Europa und für Europa, sowie der Vermittlung evangelischer Orientierung und damit zusammenhängend die Wahrnehmung  eines evangelisch begründeten Bildungsauftrages.

Vortrag: Bildungsimpulse – Luther und Melanchthon für heute


Vorgänger im Amt war von 1997 bis 2009 Herr Prof. Dr. Hans-Martin Barth, jetzt emeritierter Professor für Systematische Theologie der Philipps-Universität Marburg.