Gelingende Ökumene braucht gründliche Theologie:
Der Albert-Pellens-Preis

Am 23. September wurden in Hannover die Albert-Pellens-Preise 2017 für den theologischen Nachwuchs verliehen. Lisa Lambers aus Osnabrück und Mathias Hartewieg aus Göttingen wurden für ihre Arbeiten ausgezeichnet (ein ausführlicher Bericht hier).

Gleichzeitig wird der Albert-Pellens-Preis 2018 ausgeschrieben (Näheres hier). Einsendeschluss ist der 31. Januar 2018.


Der Vorstand besucht das Bonifatiuswerk in Paderborn

Anläßlich einer Klausurtagung in Paderborn besuchte der Vorstand das Bonifatiuswerk, um die Diaspora-Arbeit der katholischen Kirche kennenzulernen. Wir wurden dort sehr gastfreundlich von Niklas Wagner aus dem Bereich „Missionarische und diakonische Pastoral“ empfangen und kompetent und unterhaltsam in die Arbeit des Bonifatiuswerkes eingeführt.

Das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken unterstützt katholische Christen überall dort, wo sie in einer extremen Minderheitensituation, in der Diaspora, ihren Glauben leben.
Mit seiner Bau-, Verkehrs-, Kinder- und Glaubenshilfe fördert es Projekte in Deutschland, Nordeuropa und dem Baltikum. (von der Webseite des Bonifatiuswerks)

 

Der Vorstand zusammen mit Niklas Wagner vom Bonifatiuswerk in Paderborn.

 


Predigthilfe zum Sonntag Invokavit

Der EB Hannover hat in Zusammenarbeit mit dem Haus Kirchlicher Dienste in Hannover eine Gottesdiensthilfe für den diesjährigen Diasporasonntag erstellt. Sie trägt den Titel „Wüste und Garten“ und enthält Materialien zum diesjährigen Predigttext, eine Bildmeditation sowie Gottesdienstelemente, die aus der deutschen evangelischen Gemeinde in Kairo stammen. Die Arbeitshilfe ist online auf der Webseite des HKD abrufbar.

Wüste und GartenIm Leben ist es nicht immer eindeutig, an welchem Ort ich mich gerade befinde. Bin ich im Garten, umgeben von sprudelnden Wasserquellen? Oder stehe ich in einem trockenen, lebensfeindlichen Gebiet? Liegt die Diaspora in der Wüste? Leben Christen und Christinnen in Mehrheitssituationen in einem grünenden Garten? Unsere Diasporaarbeit kann dort helfen, wo erschwerte Bedingungen herrschen. Sie kann helfen, Neues wachsen zu lassen. Dabei ist der Kontakt in die Partnergemeinden in keinem Fall ein einseitiges „Bewässern“ der Wüste. Denn dort, wo etwas aufblüht, duften die Blumen für alle! Oftmals entwickeln gerade Gemeinden in Diasporagebieten neue Ansätze für ihre Gemeindearbeit, die auch uns in unserer kirchlichen Situation bereichern können. Es lohnt sich also, in und mit der eigenen Gemeinde über den Tellerrand zu schauen. (Aus dem Vorwort)

 


Christa Walz nach 17 Jahren Tätigkeit als Geschäftsführerin des Evangelischen Bundes – Landesverband Hannover verabschiedet

Der Landesverband Hannover des EB traf sich am 14. Februar zu seiner Mitgliederversammlung im evangelischen Zisterzienserkloster Amelungsborn im Weserbergland. Neben einem Rückblick auf die Tätigkeiten im vergangenen Jahr, in dem u.a. die finanzielle Unterstützung für evangelische Gemeinden in Lettland und Ägypten sowie die Förderung einer ökumenischen Flüchtlingsinitiative in der Türkei im Mittelpunkt standen, wurde Christa Walz aus ihrer Aufgabe als Geschäftsführerin des EB  Hannover verabschiedet. Mehr als 17 Jahre leitete die Hamelnerin die Geschicke des EB Hannover, während ihr Ehemann Horst Walz in seiner Zeit als Superintendent und später im Ruhestand Vorsitzender war. Nachdem Pastorin Tina Meyn aus Banteln im Jahr 2015 die Leitung übernommen hatte, blieb Christa Walz Geschäftsführerin und unterstützte den neuen, jungen Vorstand mit voller Kraft.

Landessuperintendent Eckhard Gorka, selbst Mitglied im Evangelischen Bund, verabschiedete Christa Walz für den Landesverband des EB und für die hannoversche Landeskirche aus ihren Aufgaben mit einem herzlichen Dank: „Neben den vielen Studienreisen, ist es vor allem die Unterstützung der Theologischen Fakultät der Universität Klaipeda (Memel) in Litauen, die ihnen am Herzen gelegen hat. Daneben waren sie immer die verlässliche und zuverlässige Ansprechpartnerin für alle Mitglieder des EB. Was sie geleistet haben und neben dem EB auch in anderen evangelischen Werken an verantwortlicher Stelle an Aufgaben übernommen haben, das verdient höchste Anerkennung.“ Die Vorsitzende des EB Hannover Tina Meyn unterstrich die gute Zusammenarbeit: „Ich bedauere sehr, dass sie ihr Amt als Geschäftsführerin nun niederlegen. Umso größer ist meine Freude, dass sie eine ihrer Aufgaben weiter führen werden.“ Den gespannten Mitgliedern zugewandt fuhr Pastorin Meyn fort: „Auch in Zukunft wird es vielseitige und informative Fahrten für unsere Mitglieder geben, denn Christa Walz wird die erste Reiseleiterin eines Landesverbandes!“

Als Nachfolger von Christa Walz in der Geschäftsführung des EB Hannover begrüßte Tina Meyn Pastor Ulrich Noetzel. Ulrich Noetzel liegt die ökumenische Arbeit am Herzen, er hat seit Studienzeiten zahlreiche Kontakte zu Kirchen auf den britischen Inseln. Vor zwei Jahren übernahm er im jungen Vorstand des EB Hannover bereits die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Dass nun auch die Geschäftsführung in den Händen von Pastor Noetzel liegt, zeigt dass der Generationenwechsel im EB Hannover gelungen ist.


Albert-Pellens-Preis 2016

Auch in diesem Jahr hat der Landesverband Hannover wieder den Albert-Pellens-Preis für den wissenschaftlichen Nachwuchs verliehen. Die Preisverleihung fand am 10. September 2016 in Göttingen statt. In diesem Jahr wurden acht Arbeiten eingereicht.

app2016

Die drei Preisträgerinnen

Den 1. Preis erhielt Frau Hanna Jacobs für ihre Wissenschaftliche Hausarbeit im Rahmen des Ersten Theologischen Examens: »Christlicher Glaube im säkularen Zeitalter. Die Philosophie Charles Taylors in theologischer Perspektive«

Der 2. Preis ging an Frau Sandra Roland ebenfalls für eine Examensarbeit: »Politische Theologie bei Jürgen Moltmann und Johann Baptist Metz. Genese, theologische Grundlegungen, ausgewählte Anwendungsgebiete und konfessionelle Unterschiede. Ein Vergleich«

Den 3. Preis wurde Frau Sarah-Christin Leder verliehen für ihre Masterarbeit »Etienne Bachs ›Tragédie de la paix‹ (1942). Ein Dokument des christlichen Pazifismus zwischen den Weltkriegen?«


Kirchenführung in Göttingen

In der Jakobikirche

Im Anschluss an die Verleihung des Albert-Pellens-Preises führte uns Vikar Matthias Groeneveld (einer der Preisträger des vergangenen Jahres) durch die Kirchen Göttingens. Die Führung machte Station an den vier lutherischen Göttinger Innenstadtkirchen: St. Albani, St. Jacobi, St. Johannis und St. Marien.

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen lernten neben den Eigenheiten der einzelnen Kirchen auch eine (nicht auf den ersten Blick erkennbare) Verbindung kennen: die Türgriffe sind bei allen vier Kirchen von der selben Künstlerin gestaltet worden.

einhorn

Maria und Einhorn: Türgriff an der Marienkirche

handgriff-johannis

Fisch: Türgriff an der Johanniskirche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Vorstand zu Gast im Konfessionskundlichen Institut

IMG_4575_2

Mitte Juni traf sich der Vorstand des Landesverbandes Hannover zu einer Klausurtagung in Bensheim. Er war zu Gast im wunderschön gelegenenen Konfessionskundlichen Institut (siehe Bild), wo er von Frau Auksutat freundlich empfangen wurde. Neben den anstehenden Planungen und notwendigen Besprechungen der Vorstandsarbeit blieb genügend Zeit zum Kennenlernen des Konfessionskundlichen Instituts und seiner Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die bereitwillig aus Ihren Arbeitsfeldern berichteten und Einblicke in die aktuelle ökumenische Situation gaben.

 

 


Superintendent i. R. Horst Walz nach mehr als 35 Jahren im Vorsitz verabschiedet

Mit großem und warmherzigen Applaus wurde der langjährige Vorsitzende des Landesverbandes Hannover im evangelischen Bund, Superintendent i.R. Horst Walz, bei der Mitgliederversammlung am 21. März 2015 in Hameln verabschiedet. Er lege sein Amt nun in andere Hände, sagte Walz,und gebe damit eine Aufgabe weiter, die ihm in all den Jahren sehr viel Freude bereitet habe. Generalsekretärin Ksenija Auksutat, die aus der Bundesgeschäftsstelle in Bensheim angereist war, würdigte die solide und engagierte Vereinsführung durch Walz. Er habe der Verkündigung des Wortes Gottes nicht nur in seinem kirchlichen Amt gedient, sondern auch in diesem Ehrenamt für den Evangelischen Bund. Es sei ihm gelungen den Landesverband zu verjüngen, was nicht selbstverständlich sei. Gemeinsam mit dem Vorstand und der Geschäftsführerin sei der Verband ein wichtiger und großer Landesverband mit herausragenden Aktivitäten. Walz sicherte dem neuen Vorstand seine Mithilfe zu, wann immer sie gewünscht wäre. Neben Walz schieden aus dem Vorstand aus Pastor i.R. Otto Linnemann, der den stellvertretenden Vorsitz inne hatte, Oberlandeskirchenrat i.R. Dieter Vismann, Pastor i.R. Horst Dieckhoff und Kirchenamtsrat i.R. Heinrich Hellwing.  Als Schatzmeister stellte sich erneut der Finanzexperte Frank Lorenz zur Wahl. Gedankt wurde auch besonders herzlich der sehr engagierten Geschäftsführerin Christa Walz, Hameln, für die kundige Planung der diesjährigen Studienreisen nach Berlin und Potsdam im Mai sowie nach Greifswald und Stralsund im Oktober. Zu Beginn der Mitgliederversammlung gedachte Walz dem langjährigen stellvertrtenden Vorsitzenden des LB Hannover, Pastor Enno Haase, der im März nach langer Krankheit verstorben ist.

 


Landesverband Hannover wählt neuen Vorstand

von links: Christa Walz, Ulrich Noetzel, Alexandra Rehfeld, Frank Lorenz, Tina Meyn, Eric Janssen

von links: Christa Walz, Ulrich Noetzel, Alexandra Rehfeld, Frank Lorenz, Tina Meyn, Eric Janssen

Der Landesverband Hannover hat in seiner Mitgliederversammlung am 21. März 20215 in Hameln einen neuen Vorstand gewählt. Zur Vorsitzenden wurde Pastorin Tina Meyn (35), Banteln, gewählt, damit hat der Landesverband Hannover die jüngste Vorsitzende aller Landesverbände. Auch insgesamt hat sich der Vorstand deutlich verjüngt. Stellvertretender Vorsitzender ist Dr. Eric Janssen (48), Vikar in Göttingen.
Die Geschäftsführung bleibt weiterhin in den verdienten und bewährten Händen von Christa Walz, Hameln. Als Schatzmeister wiedergewählt wurde der ehemalige Bankmitarbeiter Frank Lorenz (64), Emmerthal. Das neue Amt des Öfffentlichkeitsbeauftragten übernahm Pastor Ulrich Noetzel (47), Krankenhausseelsorger im Heidekreis-Klinikum Soltau. Zu Beisitzenden wurden gewählt Alexander Dölecke, Osnabrück, der als Wiss. Mitarbeiter im Kirchenamt der EKD tätig ist, sowie Alexandra Rehfeld (43), Bibliotheksangestellte an der Universitäts- und Staatsbibliothek Göttingen.

Ansprechpartner

Ulrich Noetzel
Geschäftsführer des Evangelischen Bundes Hannover

Telefon

05251.6880727