© KNA

Aus Sicht von Papst Franziskus gibt es zwischen Katholiken und Orthodoxen keine unüberwindbaren Streitfragen mehr. Der Weg zur vollen eucharistischen Einheit könne durch Gebet, Dialog und mit reinem Herzens gelingen, heißt es in einer Grußbotschaft des Papstes an den Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios I. anlässlich des Andreasfestes am Montag.Franziskus erinnert darin an die Aufhebung der gegenseitigen…

weiterlesen »

Vom 11. bis 17. Oktober fand in Chambesy bei Genf die 5. Panorthodoxe Konferenz zur Vorbereitung des Panorthodoxen Konzils, das zu Pfingsten 2016 stattfinden soll, statt. Sie ging mit einer weitgehenden, aber nicht vollständigen Einigung aller orthodoxen Kirchen zu Ende. In einer vom serbisch-orthodoxen Patriarchat veröffentlichten Abschlussmitteilung heisst es, die Vertreter „aller orthodoxen autokephalen Kirchen“…

weiterlesen »

Die Orthodoxe Bischofskonferenz in Deutschland ruft dazu auf, der „Willkommenskultur“ eine „Integrationskultur“ für Flüchtlinge folgen zu lassen. Als Vertreter der orthodoxen Gläubigen in Deutschland, die mehrheitlich einen Migrationshintergrund hätten, wüssten sie um die Bedeutung der Begrüßung, aber auch der Integration, schreiben die Bischöfe in einem am Mittwoch verbreiteten Text. Die gesellschaftliche Einbindung müsse „der nächste…

weiterlesen »

Angesichts der Krise in seinem Heimatland hat der griechisch-orthodoxe Metropolit von Deutschland und Exarch von Zentraleuropa, Augoustinos, Europa zur Einheit aufgerufen. Er könne sich ein Europa ohne Griechenland nicht vorstellen, sagte er der KNA: „Denn so wie die Welt heute aussieht, ist der Euro sehr wichtig – die Vision aber  einem vereinten Europa viel viel wichtiger! kna 08.07.2015

weiterlesen »

Der irakische Patriarch Louis Raphael I. Sako hat seinen Rücktritt angeboten, um den Weg für einen Zusammenschluss mit zwei anderen Kirchen im Irak freizumachen. Sako, Oberhaupt der Chaldäer, der größten christlichen Gemeinschaft im Irak, begründete dies in einer am Mittwoch in Bagdad veröffentlichten Erklärung mit der Auswanderung der Christen und der Bedrohung durch Islamisten. Konkret schlug er eine…

weiterlesen »

Mit einem Gottesdienst und einer Segnungsfeier ist am Sonntag im westfälischen Warburg der erste Kirchentag der syrisch-orthodoxen Kirche zu Ende gegangen. Zelebriert wurde der Abschlussgottesdienst vom Oberhaupt der Kirche, Ignatius Aphrem II. Karim aus Damaskus. Die Besucher kamen nicht nur aus Deutschland, auch aus den Niederlanden, Schweiz, Österreich, Belgien, Schweden und dem Libanon waren Gläubige…

weiterlesen »

Der geplante Finnlandbesuch des Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios I. am 24. April ist überraschend abgesagt worden. Obwohl keine Angabe von Gründen dafür erfolgte, liegt auf der Hand, dass dafür die Auseinandersetzung in der finnischen Orthodoxie über die Frauenordination ursächlich ist (vgl. KNA-ÖKI v. 10.3.15) Der Metropolit von Helsinki, Ambrosius Jääskeläinen – selbst evangelischer Konvertit – hatte die lutherische Bischöfin Irja Askola zur Teilnahme…

weiterlesen »

Wie die katholische Nachrichtenagentur kna am 10.03.2015 berichtet, dokumentiert die russisch-orthodoxe Kirche gegen sie gerichtete Übergriffe in Europa auf ihrer englischsprachigen Website „orthodoxrights.org“. Als erste Meldungen werden Vorfälle in der Ukraine und Albanien aufgelistet. So hätten am 10. März in Borispol in der Nähe der ukrainischen Hauptstadt Kiew Unbekannte einen orthodoxen Priester mehrere Stunden lang…

weiterlesen »

Frankfurt a.M./Bonn (epd). Patriarch Bartholomäus I., Ehrenoberhaupt von 300 Millionen orthodoxen Christen weltweit, wird an diesem Samstag 75 Jahre alt. Der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel ist der 270. Nachfolger des Apostels Andreas. Als Dimitrios Archondonis wurde Bartholomäus am 29. Februar 1940 auf der türkischen Insel Imbros geboren. Er studierte in Rom, München und Thessaloniki. 1970…

weiterlesen »