morgenlicht_leuchtet

Auch dieser Choral wurde durch Jürgen Henkys in deutschsprachigen Kirchengemeinden sehr populär

Er hat in ganz Europa Kirchenlieder gesammelt und ins Deutsche übertragen. Die Choräle „Morgenlicht leuchtet“, „Holz auf Jesu Schulter“ und „Korn, das in die Erde“ verdankt das Evangelische Gesangbuch dem unermüdlichen Sammler und ökumenischen Liederkundler Jürgne Henkys, der am 22. Oktober 2015 im Alter von fast 86 Jahren in Berlin verstorben ist.
Jürgen Henkys hat etwa 175 Kirchenlieder aus den Niederlanden, aus Dänemark, Norwegen, Schweden, Finnland, Island, Litauen, Frankreich sowie aus verschiedenen englischsprachigen kirchlichen Traditionen ins Deutsche übertragen, davon eine Vielzahl neuerer Lieder. Elf Texte finden sich im Stammteil des Evangelischen Gesangbuches, viele weitere Lieder in den Anhängen und Beiheften der evangelischen Landeskirchen. Auch das Katholische Gottesslob hat Henkys-Lieder aufgenommen, sowohl im Stammteil als auch in den Diözesananhängen. Darüber hinaus finden sich seine Lieder im methodistischen Gesangbuch und den Liederbüchern anderer deutschsprachiger Glaubensgemeinschaften. Die Liedübertragungen von Jürgen Henkys haben das christliche Singen im deutschsprachigen Raum wesentlich bereichert und sind zugleich Beiträge ersten Ranges zur Ökumene. Mit seinen Liedübertragungen brachte Henkys Gott auf eine unverwechselbare Weise zur Sprache, ins Singen und zum Klingen und gab – und gibt – der gegenwärtigen Frömmigkeit neue Möglichkeiten für einen ganz eigenen ästhetischen Glaubensausdruck.
Henkys wurde am 6. November 1929 in Heiligenkreutz/Ostpreußen geboren, 1948 legte er in Leverkusen das Abitur ab und studierte Theologie in Wuppertal, Göttingen, Heidelberg und Bonn. Ende 1953 siedelte er mit seiner Frau in die DDR über, wo er zunächst eine Gemeinde in der Niederlausitz übernahm und seine weitere pastorale Ausbildung am durch Albrecht Schönherr geleiteten Predigerseminar in Brandenburg an der Havel absolvierte. Dort wurde er nach dem Zweiten Theologischen Examen Studieninspektor und Dozent für Katechetik. Seine Promotion erfolgte 1965 an der Universität Greifswald. Zur gleichen Zeit nahm Jürgen Henkys eine Hochschullehrtätigkeit als Dozent für Praktische Theologie am Berliner Sprachenkonvikt auf, dessen Rektor er zeitweise war. An der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin lehrte Jürgen Henkys dann als Professor für Praktische Theologie bis zu seiner Emeritierung 1995.
Als Hymnologe war Jürgen Henkys international und interdisziplinär hervorragend vernetzt. Er war Mitverfasser, Herausgeber und Mitherausgeber zahlreicher Veröffentlichungen wie z. B. der Liederkunde zum Evangelischen Gesangbuch. Das Interdisziplinäre ökumenische Seminar zum Kirchenlied hat er maßgeblich mit geprägt.
Ein Gedenkgottesdienst für Jürgen Henkys wird am Donnerstag, dem 26. November 2015 um 11 Uhr in der St.-Bartholomäus-Kirche, Friedenstraße 1, 10249 Berlin, gefeiert. Die Predigt hält der Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und Mitglied des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Dr. Dr. h.c. Markus Dröge.

Ksenija Auksutat