Kardinal Kurt Koch im Wolfgang-Sucker-Haus

Kardinal Kurt Koch im Wolfgang-Sucker-Haus, Foto: epd-Bild/Heike Lyding

Kardinal Koch: Einheit der Kirche nicht aufgeben

Im Bild v.l.: Kardinal Koch; Präsident des Evangelischen Bundes, Kirchenpräsident i.R. Christian Schad; Christine Axt-Piscalar, lutherische Theologin aus Goettingen. Foto: epd-Bild/Heike Lyding

Kardinal Koch: Einheit der Kirche nicht aufgeben

Präsident des Evangelischen Bundes, Kirchenpräsident i.R. Christian Schad und Kardinal Koch. Foto: epd-Bild/Heike Lyding

Kardinal Koch: Einheit der Kirche nicht aufgeben

Kardinal Koch: Einheit der Kirche nicht aufgeben. Foto: epd-Bild/Heike Lyding

2023-03-15 Gruppenbild (Foto Tanja Noé)

Im Bild v.l. Pater Augustinus Sander; Präsident des Evangelisches Bundes, Kirchenpräsident i.R. Christian Schad; Kardinal Koch; Catholica-Referent Martin Bräuer; Generalsekretär des Evangelischen Bundes Richard Janus. Foto: Tanja Noé

Nach Glück- und Segenswünschen sowie der Überreichung einer Geburtstagstorte ging Kardinal Koch in seinem Vortrag auf die Frage ein, wie Einheit unter den Konfessionen möglich ist. Diese sei schließlich das Ziel aller ökumenischen Bemühungen. Die Leuenberger Konkordie und das Modell der GEKE lobte er ausdrücklich. Er fügte jedoch an, dass dies ein Weg für die evangelischen Kirchen sei. Auf die ökumenischen Dialoge der römisch-katholischen Kirche sei er nicht ohne weiteres übertragbar.

Gleichwohl gibt es einen Dialog zwischen Rom und der GEKE. Koch betonte, dass das Dikasterium zur Förderung der Einheit der Christen in diesem Fall erstmals von seiner Linie ausschließlich bilateraler Dialoge abgewichen sei und hier einen multilateralen Dialog führe. Er bedauerte allerdings, dass in Anbetracht der Herausforderung eines pluralistischen Zeitgeists die Vielzahl an Kirchen positiv betrachtet werde, während die Suche nach Einheit bisweilen unerreichbar erscheine.

In der anschließenden Diskussionsrunde stellte sich Koch den Fragen des interessierten Publikums. Dabei wies er besonders auf die individuellen konfessionellen Kontexte hin, die häufig die Perspektive verengten. Typische Begriffe würde häufig konfessionell gedeutet, obwohl ihre ursprüngliche Bedeutung eine andere sei: Auch als römisch-katholischer Christ wolle Koch sich als „evangelisch“ im Wortsinne bezeichnen können. Anderseits wünsche er sich, dass evangelische Christen sich mit den Worten des Glaubensbekenntnisses von Nizäa zur „katholischen und apostolischen Kirche“ bekennen könnten, um damit zu zeigen, dass „katholisch“ nicht einfach konfessionell zu deuten ist.

Fotos: epd-Bild/Heike Lyding

DK/TN

Ansprechpartner

Dominik Koy
Referent für konfessionsübergreifende Fragen und Publizistik

Telefon

06251.8433.18