Nach Ankunft, Zimmerbelegung und erstem Kennenlernen traf sich die Gruppe aus Studierenden (Tschechien, Ukraine, Schweden, USA, Deutschland) mit den Referent*innen nach dem Abendessen zum Vortrag von Nicolai Teufel von der Universität Bayreuth, der kurzfristig für den wegen Krankheit ausgefallenen Redner Dekan Uland Spahlinger eingesprungen war. Das Thema des Vortrags unterstützt mit Powerpoint und Bild- und Videomaterial war die aktuelle Lage in der Ukraine im Allgemeinen, die kirchliche Situation vor Ort und die Bemühungen im wissenschaftlich-universitären Sektor um Unterstützung der ukrainischen Kolleg*innen in der Ukraine und in Deutschland konkret. Unterstützt wurde Herr Teufel von der Studentin Ogsana, die von ihrer Arbeit des ukrainischen Clubs an der Universität Bayreuth berichtete und auf verschiedene Veranstaltungen hinwies. Das Angebot eines Techno-Abends auf dem nahegelegenen Campus der Universität, wurde von den internatio­nalen Studierenden mehrheitlich nach der Veranstaltung besucht.

Nach Frühstück und Morgenandacht durch Pfarrerin Ebert folgte der Vortrag von Dr. Uwe-Karsten Plisch zum Thema „Peace in biblical perspective“ und danach der Vortrag von Pastor Pavel Ruml zu „church and army“ aus der Sicht eines Militärseelsorgers. Beide Referenten kamen mit den Studierenden ins Gespräch, was durch die besondere Situation begünstigt wurde, dass beide Referenten das ganze Wochenende anwesend waren und an allen Veranstaltungen teilnahmen. Die kontroverse Fragestellung zwischen gewaltfreiem und gewaltvollem Reagieren bei einem Angriff wurde hier angeregt von den Studierenden diskutiert auch im Hinblick auf biblische und theologische Aspekte und kirchentradierte Haltungen.

Nach Mittagessen und Stadtrundgang mit Pfarrer Heinrich Busch (ESG Bayreuth) konnte das Thema Gewaltfreiheit als aktive Erfahrung bei dem Einführungskurs von Eva-Johanna Rosa (zertifizierte NVC-Trainerin) zu Gewaltfreier Kommunikation kennengelernt werden. Die aktive und offene Gruppe konnte sich gut auf die Impulse und Übungen einlassen und gab zu dieser Einheit sehr gutes feedback.

Nach der Kaffeepause wurde aus Tschechien eine Journalistin von AP (Associated Press) zugeschaltet, die vortrug, inwieweit sich das journalistische Arbeiten angesichts des Krieges in der Ukraine vor Herausforderungen, Dilemmata und Hinterfragen der eigenen Kriterien gestellt sieht. Sie berichtete intensiv von ihren bisherigen Erfahrungen mit Kriegsberichterstattung und konnte authentisch einen Einblick geben in diese Arbeit zum Workshop „Power of media – media and war“.

Der Abend wurde in der ESG Bayreuth mit gemeinsamem Friedensliedersingen der verschiedenen Kirchentraditionen beschlossen. Es gelang, viele Lieder zu finden, die sowohl in englischer, tschechischer und deutscher Sprache vorliegen und so einen stimmungsvollen Abschluss des Tages zu gestalten. Frau Kirchenkantorin Ulrike Heubeck unterstützte dabei am Klavier.

Der Sonntagmorgen wurde von den Studierenden genutzt, sich vor dem Gottesdienst noch das markgräfliche Opernhaus anzusehen. Der Gottesdienst in der Spitalkirche wurde vom ökumenischen Gospelchor der ESG/KHG umrahmt. Pastor Pavel Ruml predigte, Pfarrer Heinrich Busch übernahm unterstützt von den internationalen Studierenden die Liturgie und auch die mehrsprachigen Friedenslieder konnten nochmal erklingen. Eine weitere Veranstaltung in Kooperation von Ev. Bund Bayern, ESG Bayreuth und Böhmischen Brüdern wird angestrebt.

JE/TN