Gold ist ein Stoff, der Menschen immer erneut in seinen Bann zieht. Er symbolisiert Werthaltigkeit und Beständigkeit. Gold ist kostbar und glänzt. Zu allen Zeiten hat er Goldschmiede zu großen Kunstwerken veranlasst.

Im weltlichen Bereich haben sich Könige und Kaiser goldene Kronen auf ihr Haupt setzen lassen. Im religiösen Bereich ist Gold ein Material, das Heiligkeit signalisiert und das Gottsein Gottes ausdrückt.

Das Neue Testament bringt dieses Glänzen mit der Erzählung von der Geburt Jesu in Verbindung. Der Stern der Gotteshuld strahlt über der Krippe und weist den Magiern den Weg. Sie finden das Kind in einem armseligen Stall und erkennen in ihm den Christus, den messianischen König Israels. Daraufhin breiten sie ihre Schätze vor ihm aus – und darunter selbstverständlich auch: Gold!

In unserer aktuellen Ausgabe betrachten unsere Autoren*innen Gold aus vielen unterschiedlichen Blickwinkeln:

Christian Schad “Gold, Weihrauch und Myrrhe” – Ein Blick auf die Geschenke an das Christuskind

Marcel Krusche “Welche Rolle spielt Gold in der Bibel?” – Ambivalente Perspektiven auf das wertvolle Edelmetall

Burkhard Kunkel „Eya wie vil plunders!“ – Kirchenschätze zur Zeit der lutherischen Reformation

Karl Christian Felmy “Göttliches Licht” – Über die Symbolik des Goldes in der Ikonenmalerei

Mein persönliches „Goldstück“: Vorstandsmitglieder aus dem Evangelischen Bunderzählen die Geschichte ihres persönlichen Goldstücks

Anne Lemhöfer “Himmlisches Wesen zum Anfassen” 

Harald Lamprecht “Goldmacherkunst”.

Abgerundet wird unsere Weihnachtsausgabe mit theologischen Gedanken unseres Präsidenten Dr. h.c. Christian Schad zur Flutkatastrophe 2021 und einem Aufruf für eine gerechtere und nachhaltigere Welt von Jörg Alt.

Wir haben Sie neugierig gemacht? Wunderbar! Lesen Sie hier gerne weiter.

Viel Lesevergnügen mit unserer letzten Ausgabe in diesem Jahr!

TN

Ansprechpartnerin

Frau Tanja Noé
Geschäftsstelle

Telefon

06251.8433.13